Lesen Sie diesen Artikel in:

EnglishSvenska

Deshalb benutzen wir StudyAlong in der Kulturschule in Strängnäs

Die Kulturschule in Strängnäs, Schweden, benutzen seit 2017 das StudyAlong-System. Aus meiner Perspektive als Chefin hat dieses System sehr viele Vorteile, im Vergleich zu dem System, das wir früher angewendet haben.  

Die zwei besten Dinge an StudyAlong sind: Direktzahlung und der Kurskatalog.

Nach nur einem Jahr bei StudyAlong haben wir die Rechnungsstellung vollständig eingestellt. Die Erziehungsberechtigten haben alle positiv auf die Direktzahlung reagiert. So bezahlen sie direkt nachdem sie sich für ein Kurs angemeldet haben, und nicht ein halbes Jahr danach. Damit entsteht ein klarer Zusammenhang zwischen dem Kursbeginn und der Zahlung der Kursgebühr und gegebenenfalls auch der Instrumentenleihgebühr.

Wir in der Verwaltung haben jetzt eine aktivere und kommunikativere Rolle, und müssen nicht mehr die, in meiner Auffassung, repressive Aufgaben erledigen, die sich oft aus den Papierrechnungen ergaben. Dazu kommt, dass die Anzahl der Fälle, in denen keine Zahlung erfolgt, sich dramatisch verringert hat.

Der Kurskatalog funktioniert tatsächlich als ein aktives Rekrutierungsinstrument, und nimmt uns viel Arbeit ab. Viele Eltern suchen nach Freizeitaktivitäten für ihre Kinder, oft ohne eine genaue Vorstellung davon zu haben was es genau sein soll, aber vielmehr muss es altersgerecht sein und in dem Alltag zeitlich reinpassen. Je besser wir die Aktivitäten in dem Kurskatalog beschreiben, je attraktiver werden die Angebote und damit auch die Musikschule.

Es ist auch sehr schön für die Lehrkräfte nicht mehr mit Wartelisten arbeiten zu müssen. Manchmal sind die Wartelisten sehr veraltet gewesen. Jetzt füllen sich die Plätze von alleine und die Lehrkräfte haben mehr Kontrolle über ihren Arbeitszeitplan.

Agneta Klingberg
Kulturschulleiterin
Strängnäs Kulturskola, SE